Helfen Sie uns, den Hunger zu bekämpfen.

Selbst schwer akut mangelernährte Kinder erholen sich in den meisten Fällen schnell, wenn sie therapeutische Nahrungsmittel erhalten und medizinisch versorgt werden.

Allein in den Konfliktregionen von Nigeria, dem Südsudan, Somalia und Jemen kämpfen derzeit fast 1,4 Millionen schwer mangelernährte Kinder um ihr Leben. Sie kämpfen gegen den Hunger, den Durst, die Cholera. UNICEF ist in allen vier Ländern vor Ort und versorgt die geschwächten Kinder in einer beispiellosen Hilfsaktion mit therapeutischer Spezialnahrung, sauberem Trinkwasser und Medikamenten. Helfen Sie uns, diese Kinder vor dem Hungertod zu retten.

Wegen Mangelernährung sind weltweit 155 Mio. Kinder unterentwickelt.

Wegen Mangelernährung sind im Südsudan 270 000 Kinder unmittelbar vom Tod bedroht.

Wegen Mangelernährung sterben direkt und indirekt jedes Jahr 3 Mio. Kinder.

Wie UNICEF Mangelernährung bekämpft

UNICEF setzt sich wirksam und effizient gegen Mangelernährung ein. Akut gefährdete Kinder werden mit therapeutischer Milch und Spezialnahrung versorgt, wenn nötig auch medizinisch betreut. Bei chronischer Mangelernährung hilft ein kostengünstiges Pulver mit Mikronährstoffen, das dem Essen beigemischt wird. Helfen Sie uns, mit diesen einfachen Massnahmen Kinderleben zu retten.

bowl

Spenden Sie eine Mahlzeit.

Schenken Sie einem Kind einen vollen Teller. Schenken Sie Kraft und Hoffnung.

UNICEF Projekte gegen Hunger

Wo Konflikte mit Gewalt ausgetragen werden, ist immer auch die Nahrungsmittelversorgung betroffen. Es ist kein Zufall, dass gerade Nigeria, Somalia, der Südsudan und Jemen unter verheerenden Hungerkrisen leiden. Die staatlichen Infrastrukturen dieser Länder sind kaum noch funktionsfähig, Menschen werden zu Hunderttausenden vertrieben und müssen ihre Felder und ihr Vieh zurücklassen. Dürren verschärfen lediglich ohnehin bestehende Notsituationen.

bowl

Werden Sie UNICEF Mitglied

Unterstützen Sie die Arbeit von UNICEF mit 70 CHF pro Jahr.

Mehr erfahren

bowl

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Werden Sie Teil unserer Community: auf Facebook, Twitter und Instagram.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der alle Kinder ...